FAQ

Was ist massenhafter, ziviler Ungehorsam?

Ziviler Ungehorsam ist eine Form des Handelns, bei der die Teilnehmer*innen absichtlich ein Gesetz brechen, weil sie es für gerechter halten, es zu brechen, als es zu befolgen. Gerade jetzt, da die gesetzlichen Proteste nicht genügend Ergebnisse gebracht haben und die NAM weiterhin fördert, die Folgen der Gasproduktion für Groningen und das Klima so unfair sind und Wirtschaft und Politik keine Verantwortung übernehmen, müssen wir einen Schritt weiter gehen und die Gasproduktion selbst deregulieren. Wir tun dies mit sehr vielen Menschen, um zu zeigen, dass wir mit Groningen solidarisch sind und dass wir gemeinsam stark sind. Gemeinsam brechen wir die Macht der Fossil-Industrie!

Muss ich etwas Illegales tun?

Nein. Die Teilnahme an der Aktion des zivilen Ungehorsams ist nur eine der Möglichkeiten, zu einer fantastischen Aktion und dem Camp beizutragen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, an der Aktion teilzunehmen. Viele werden tatsächlich und notwendigerweise das Gesetz brechen. Weil wir nicht mehr warten können. Denn geltendes Recht ist nicht immer rechtmäßig. Aber es gibt auch viele, die zusammenarbeiten, ohne das Gesetz zu brechen. Durch die Teilnahme an einer legalen Support-Demonstration, z.B. durch Mithilfe im Camp, durch eine Spende, durch die Teilnahme an einer Arbeitsgruppe oder durch Nichtteilnahme an der Aktion und damit Anwesenheit im Camp. Für all diese verschiedenen Arten des Beitrags brauchen wir Menschen, und jede Rolle dabei ist eine aktive Rolle. Ob du an der Aktion zivilen Ungehorsams teilnehmen willst oder nicht, aus welchen Gründen auch immer: alle Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind wertvoll und nötig.

Warum wurde die Aktion öffentlich angekündigt?

Wir werden nichts Legales, aber etwas Legitimes tun. Etwas, das wir unterstützen. Deshalb haben wir nichts zu verbergen. Indem wir die Aktion öffentlich ankündigen, hoffen wir, so viele Menschen wie möglich zu erreichen und allen die Möglichkeit zu geben, an der Aktion teilzunehmen.

Warum sollte ich anonym bleiben oder warum nicht?

Ob du anonym bleibst (oder „n.n.“ – dies steht für nomen nescio, was “Name unbekannt” bedeutet) ist eine persönliche Entscheidung. Manche wollen mit Namen und Tat hinter der Aktion stehen und dabei ihre Identität nicht verbergen. Andere würden gerne teilnehmen, können aber nicht riskieren, identifiziert zu werden. Dieses Risiko ist natürlich immer vorhanden, aber je mehr Menschen anonym bleiben, desto größer ist die Chance, dass nicht viele identifiziert werden.

Wann muss ich wo sein, um an der Code Rood Aktion teilzunehmen?

Ein großer Teil der kollektiven Organisation und Vorbereitung der Aktion findet im Camp statt. Der Fokus liegt auf Montag. An diesem Tag gibt es ganztägig Aktionstrainings, die als Aufwärmübungen für die Aktion angesehen werden können. Es gibt auch verschiedene Treffen zur Bildung von “Bezugsgruppen” und ihr könnt euch über rechtliche Aspekte / Risiken informieren. Darüber hinaus können Banner und andere Materialien erstellt werden und es werden Workshops u.a. zum Thema Polizeiverhör, Erste Hilfe bei Aktionen und Umgang mit Ereignissen mit hohem Stressniveau angeboten.

Das letzte Plenum findet am Montagabend statt (das Erste am Sonntagabend). Dies ist auch der letzte Moment, um sich einer der Gruppen (“Finger”) anzuschließen, die am Montag vom Camp aus zum NAM-Tankpark in Farmsum aufbrechen werden.

Je mehr du aus dieser umfangreichen, gemeinsamen Vorbereitung im Camp herausholen kannst – umso besser.

Wenn es dir nicht möglich ist, ins Camp zu kommen, z.B. weil du am Montag noch arbeiten musst oder weil du bis einschließlich Montag im Urlaub bist, dann ist es auch möglich, am Dienstag, den 28. August um 12:00 Uhr, zum Sammelplatz im ehemaligen Krankenhaus in Delfzijl zu kommen. Von dort brechen wir um 12:30 Uhr zum Tanklager in Farmsum auf.

Du hast eine Frage, die hier nicht aufgeführt ist? Sende uns eine Mail an code-rood@riseup.net oder kontaktiere die entsprechende Arbeitsgruppe direkt.