Massenaktion gegen Gas

Vom 24. bis 31. August organisieren wir ein großes Klimacamp in Groningen (genaue Lage folgt). Hunderte von Menschen aus der Stadt und Umgebung, den Niederlanden und darüber hinaus, werden sich hier zu einem abwechslungsreichen Programm von Workshops, Schulungen und Diskussionsrundem treffen. Während des Camps könnt ihr euch intensiv auf die, für den 28. August („Gronings Ontzet“) geplante, Aktion zivilen Ungehorsams vorbereiten. Ziel ist es, die Gasproduktion in Groningen lahm zu legen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Aktion zu unterstützen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Camps. Jede*r kann einen wichtigen Beitrag leisten!

Am Dienstag, 28. August („Gronings-Ontzet“) wollen wir massenhaft und mit vielfältigen Aktionen das NAM-Tanklager in Farmsum blockieren und die Tankfahrzeuge mit giftigem Erdgaskondensat mit unseren Körpern stoppen. Wir tun dies, weil das Tanklager eine wichtige Drehscheibe in der Infrastruktur der Gasproduktion der NAM ist. Das Erdgaskondensat muss mit Tankwagen von den Förderstellen abtransportiert werden. Indem wir die Tanker am Eingang des Tanklagers blockieren, werden wir die Gasproduktion durch die NAM stark stören. 

Unsere Sitzblockade kann mehr als einen Tag dauern und liegt in Rad-Distanz zum Camp. Mit dieser Aktion massenhaften, zivilen Ungehorsams, nehmen wir die Sache selbst in die Hand, um den Gashahn wirklich zu schließen und Schadenersatz für Erdbebenschäden zu fordern. Einen detaillierten Aktionsaufruf findet ihr hier.

Ein großer Teil der kollektiven Organisation und Vorbereitung der Aktion findet im Camp statt. Der Fokus liegt auf Montag. An diesem Tag gibt es ganztägig Aktionstrainings, die als Aufwärmübungen für die Aktion angesehen werden können. Es gibt auch verschiedene Treffen zur Bildung von “Bezugsgruppen” und ihr könnt euch über rechtliche Aspekte / Risiken informieren. Darüber hinaus können Banner und andere Materialien erstellt werden und es werden Workshops u.a. zum Thema Polizeiverhör, Erste Hilfe bei Aktionen und Umgang mit Ereignissen mit hohem Stressniveau angeboten.

Das letzte Plenum findet am Montagabend statt (das Erste am Sonntagabend). Dies ist auch der letzte Moment, um sich einer der Gruppen (“Finger”) anzuschließen, die am Montag vom Camp aus zum NAM-Tankpark in Farmsum aufbrechen werden.

Je mehr du aus dieser umfangreichen, gemeinsamen Vorbereitung im Camp herausholen kannst – umso besser.

Wenn es dir nicht möglich ist, ins Camp zu kommen, z.B. weil du am Montag noch arbeiten musst oder weil du bis einschließlich Montag im Urlaub bist, dann ist es auch möglich, am Dienstag, den 28. August um 12:00 Uhr, zum Sammelplatz im ehemaligen Krankenhaus in Delfzijl zu kommen. Von dort brechen wir um 12:30 Uhr zum Tanklager in Farmsum auf.

Für die Aktion gibt es eine Reihe von Dingen, die du vor deiner Ankunft wissen solltest. Um die Aktion für alle Beteiligten transparent und zugänglich zu machen, wurde ein Aktionskonsens erarbeitet: “Wir sagen, was wir tun, und wir tun, was wir sagen”. Es ist wichtig, dass du den Inhalt dieses Aktionskonsenses sowie die Sicherheitshinweise kennst.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

  •     Aktionsaufruf
  •     Aktionskonsens
  •     Bezugsgruppen
  •     Packliste für die Aktion
  •     Aktionstrainings
  •     Sicherheitshinweise
  •     Rechtliche Informationen
  •     Support & Recovery
  •     FAQ

Zur Vorbereitung der Aktion sind mehrere Aktionstrainings geplant. Es ist ratsam, an einem derselben teilzunehmen, besonders wenn du keine Erfahrung mit Aktionen zivilen Ungehorsams hast. Zudem kannst du aber auch gerne dort dein Wissen auffrischen oder mit anderen teilen. Eine Übersicht der geplanten Aktionstrainings findest du hier. In Amsterdam, Nijmegen und Utrecht gibt es immer noch Aktionstrainings, aber für diejenigen, die nicht vor der letzten Augustwoche an einem Aktionstraining teilnehmen können, gibt es auch welche im Camp.

Die Aktion Code Rood ist ohne die Unterstützung und das Geld von unzähligen Menschen wie dir unmöglich. Spende gerne jetzt und teile unseren Spendenaufruf.

Und zu guter Letzt: abonniere unsere Newsletter, damit du immer direkt auf dem neuesten Stand bist.